... bitte warten
 
 
Bochum bewegt uns Schatten
 
 

Musikraum für die KiTa St. Meinolphus Bochum-Ehrenfeld

Förderverein KiTa St. Meinolphus e.V.

Kategorie: Soziales
Projektbudget: 14.800 EUR
Projekt-Nr.: 3389

Kurzbeschreibung:

Geräusche und Töne, wie klingt ein Instrument? Gerne würden die 67 Kinder (2-6 Jahre) der KiTa St. Meinolphus in Bochum-Ehrenfeld regelmäßig musizieren. Dafür bedarf es dringend einer Ausstattung.

Beschreibung:

In der musikalischen Früherziehung sollen Kinder möglichst vielfältig auf spielerische&phantasievolle; Weise mit Musik vertraut gemacht werden, so dass sie ihre eigene Musikalität entdecken, Freude am Musizieren entwickeln und grundlegende Fähigkeiten erwerben, die ihnen später den Umgang mit Musik (selbstgemacht o. angehört) erleichtern und gewinnbringend gestalten können. Ziel ist es, musikalisches Potential zu stärken und Raum und Zeit zu geben, Musik zu entdecken und lieben zu lernen. Phantasievolle Bewegungsspiele, das Singen von Liedern, Experimente mit der Stimme und das Instrumentalspiel ermöglichen den Kindern, Musik mit allen Sinnen zu erleben und sich musikalisch auszudrücken sowie erste Erfahrungen mit dem Musizieren in der Gruppe zu machen. Bei allem wird ihr rhythmisch-metrisches Gefühl gezielt gefördert und geschult. Im lauten KiTa-Alltag werden auch leise Töne zu hören sein: Entspannung und Entspannungstechniken sowie die Fähigkeit sich zu konzentrieren und zu fokussieren, soll mit Unterstützung von Klängen und musikalischen Werken eingeübt werden.
Die KiTa hat eine Grundausstattung (Klanghölzer, Rasseln). Benötigt werden eine Schlitz-& eine Bodentrommel und ein großer Gong zum musikalischen Experimentieren. Die Größe der Schlitztrommel (1-1,2m) erlaubt es, dass Kinder sich darauflegen und die Töne mit dem ganzen Körper spüren können. Dieses Instrument unterstützt besonders (hyper)aktive Kinder, Ruhe zu finden. Momentan musizieren die Kinder in einem spärlich improvisierten Raum; der KiTa-Etat finanziert einen neuen Boden. Um eine angenehme&fördernde Umgebung zu schaffen, wären Podeste zur Raumaufteilung und -strukturierung wünschenswert. Auf diese könnten sich die Kinder auf zwei Ebenen hinsetzen oder stellen. Zudem werden Aufbewahrungsmöglichkeiten für die Instrumente & eine Musikanlage gebraucht. Eine Spiegelwand mit einem Handlauf könnte den Raum komplettieren, damit die Kinder sich beim Musizieren&Tanzen; sehen und beobachten könne

Weitere Bilder:

Logoverkleinert_thumb_xs.jpeg
 

Anhänge: