... bitte warten
 
 
Bochum bewegt uns Schatten
 
 

PRT in Serie: Eine Anti-Odyssee für das PRINZ REGENT THEATER

PRINZ REGENT THEATER

Kategorie: Kultur
Projektbudget: 11.255 EUR
Projekt-Nr.: 2650

Kurzbeschreibung:

Im Stile gefeierter TV- oder Internetserien entwickelt das PRT zusammen mit einem Bochumer Autor eine eigene, mehrteilige Theater-Serie, die entweder live vor Publikum oder via Internet gespielt wird.

Beschreibung:

Was zeichnet eine gute Serie aus? Diese Frage lässt sich keineswegs pauschal beantworten. Eine Serie hat gegenüber anderen Formaten mehr Freiheit, ungewöhnliche Figuren zu entwickeln, komplexe Handlungsstränge auszugestalten und ästhetische und erzählerische Experimente zu wagen. Nach Vorbild der vielen guten Serien, die uns gerade in letzter Zeit unterhalten haben, möchte das PRINZ REGENT THEATER (PRT) eine eigene Theater-Serie ins Leben rufen.
Das PRT feierte unlängst mit seiner Live-Videokonferenz-Premiere von SQUASH, dem Erstlingswerk des Bochumer Dramatikers Matthias van den Höfel, großen Erfolg bei Publikum und Fachpresse. Sein Serienkonzept YOLODYSSEUS verbindet Antike und Gegenwart und schafft einen Nährboden für fesselnde Figuren, Situationen und Dialoge. Und da keineswegs gewiss ist, wann und in welcher Form die Bühnen Bochums wieder öffnen, können Folgen der Serie auch je nach Bedarf als Freiluftaufführung, Videokonferenz oder Livestream realisiert werden.
Pilotfolge: Die Unmöglichkeit einer Reise. Odysseus hängt fest. Der alte Berufsjugendliche, der digitale Nomade, der ästhetizistische Hippie kriegt die Krise im Lockdown. Auch seine große Liebe Penelope hängt fest, aber nicht hier, sondern in der warmen Ägäis. Immerhin kann man ja skypen, und Zoom kannte vor einem Jahr noch keiner und jetzt kennt es jeder. Odysseus hängt nicht nur fest, er hängt auch ab. In einem Anflug von ungewohntem Pragmatismus hat er sich, als er Reise um Reise stornieren musste, dazu entschieden, sich für ein paar Monate bei Kalypso einzumieten. Die ist zwar ein bisschen komisch, aber zusammen ist man halt weniger allein. Und weil er nicht weiß, was er mit sich anfangen soll, macht Odysseus halt Spaziergänge, macht Online-Yoga, quatscht bei passender Gelegenheit lange mit dem Paketboten, dem Urologen, der Frau mit den sechs Hunden, der Straßenkehrerin, und bekommt langsam ein anderes Gefühl für die Welt. Denn zum ersten Mal seit seiner frühen Jugend ist er länger an einem Ort.

Weitere Bilder:

Keine Dateien vorhanden.


Anhänge:

Keine Dateien vorhanden.