... bitte warten
 
 
Bochum bewegt uns Schatten
 
 

"Auf den Spuren des Bieres in Bochum-Hamme"

IG "Auf den Spuren des Bieres in Bochum-Hamme"

Kategorie: Bildung
Projektbudget: 5.000 EUR
Projekt-Nr.: 1890

Kurzbeschreibung:

Nach zwei erfolgreichen BierBrau-Seminaren in Hamme in 2019, in denen wir ein herrlich süffiges "Hammer-Bier" gebraut haben, wollen wir uns nun auf die Spuren des Bieres im Ortsteil Hamme begeben.

Beschreibung:

Seit geraumer Zeit beschäftigen wir uns in Hamme mit dem Thema Bier.Nun,das tun vermutlich tausende andere auch,wir tun es aber nicht nur praktisch, sondern auch theoretisch,sozusagen wissenschaftlich! Bei unseren bisherigen,eher laienhaften Forschungen zur jüngeren Stadtgeschichte haben wir herausgefunden,dass es im ausgehenden Mittelalter im Ortsteil Hamme so etwas wie einen "Hot Spot" des guten Bieres gegeben haben muss! Unabhängig voneinander brauen Johann Joachim Schlegel und Wilhelm Kabeisemann gutes Bier. Schlegel im Auftrage des westfälischen Landadligen Graf von der Recke-Volmarstein auf Haus Bodelschwingh,und Kabeisemann auf dem Gutshof in Goldhamme,wo er neben der Landwirtschaft ein Gestüt betreibt,in dem u.a. die königlichen Hengste unterstehen. Schon früh erkennt er die Chance,die die prosperierende Montanindustrie bietet und "ersucht unterthänigst" beim Magistrat des Amtes Bochum um die Konzession einer Braustätte an der Chaussee nach Dorsten (heute Dorstener Str.),in der Nähe der Zeche Präsident und der Bochumer Eisenhütte Heinzmann&Co;. Nach jahrelangem Schriftverkehr mit dem Amt,gibt er letztlich auf,verkauft sein komplettes Hab&Gut;,kauft Tickets für die Passage Bremerhaven-New York und sucht sein Glück mit Ehefrau und dem einjährigen Sohn in den USA. Schlegel hingegen macht sich an der Essendischen Chaussee (heute Alleestr.) selbstständig und versorgt nunmehr die durstige Mitarbeiterschaft des nahegelegenen Bochumer Vereins für Gussstahlproduktion. Aus der lokalen Bier Manufaktur wird schließlich eines der größten Brauunternehmungen der jungen deutschen Bundesrepublik. Wie mögen diese Biere wohl geschmeckt haben? Waren sie hell oder dunkel, hopfen- oder malzbetont? Vollmundig oder schlank,alkoholstark oder leicht? Fragen,die die Welt bewegen! Wir möchten gerne die örtliche Braulandschaft des 19.Jhds erforschen und am Ende historische Bierstile nachbrauen,die vielleicht heute, in Zeiten des Craft Beer Booms, wunderbar in die Landschaft passen...

Weitere Bilder:

Keine Dateien vorhanden.


Anhänge:

Keine Dateien vorhanden.